Unsere Zentren der Energie

Workshops zu den Energiezentren

 Das Körper und Geist verbindende Chakren-System offenbart uns die Komplexität der „Wissenschaft des Menschen“, wie Yoga auch genannt wird. In unserem Mensch Sein dienen wir als Brücke zwischen dem Materiell-Körperlichen und dem Feinstofflich-Geistigen, welches sich in unserer Mitte vereint.

Die 7 Energiezentren, in den spirituellen und Naturheilkundlichen Traditionen „Chakren“ genannt, spiegeln die Vielfalt und das Potential der menschlichen Existenz wieder. In den alten Lehren werden wir ermutigt, auf „den feinstofflichen Körper im Körper“ zu achten. Im Bewusstsein für diesen Körper können wir unsere Physis, Emotionen und Gedanken als lebendige Energien wahrnehmen, sie regulieren und zu voller Kraft entwickeln.

Sei es unser Lebensstil, prägende Erfahrungen, der Umgang mit Emotionen – es gibt viele Faktoren, wodurch die Chakren aus bzw. wieder ins Gleichgewicht gelangen können. Eine achtsame und introspektive Praxis ist daher von enormen Wert für Prozesse der Heilung und des Wohlbefindens.

Die Workshops laden dazu ein, ein Verständnis und die Harmonisierung der unterschiedlichen Kräfte in uns zu fördern. 

Inhalte

der Workshops

In den Workshops stehen die jeweiligen Entwicklungspotentiale und mögliche Blockaden der Energiezentren im Fokus. Ihre Aktivierung, Ausbalancierung und Stärkung werden durch wirkungsvolle Praktiken wie geleitete Meditationen, Achtsamkeits- und Visualisierungsübungen, spezifische Yoga-Übungen (Asanas und Pranayama) unterstützt. 

Mit dem traditionellen Hatha Yoga praktizieren wir einen Stil, der auf der tantrischen Philosophie beruht. Dieser Weg verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz in dem Asana, Pranayama sowie Meditation vereint werden. Im Hatha werden die Asanas länger gehalten (1-3min), so dass Zeit für die Ausrichtung ist und wir die energetische Wirkungsweise der Haltungen auf Körper und Geist spüren können. 

Auf dem traditionellen Hatha Yoga Weg geht es um die Vereinigung von Mond – Geist (Chitta) & Sonne – Energie (Prana). Wenn diese vereint sind, bewegen wir uns in die letzte Stufe des Hatha Yoga (Kundalini), das Erwachen unseres spirituellen Potenzials.

Die Energiezentren

des Menschen

Mit den jeweiligen Chakren sind spezifische Potentiale, Lebensthemen, Qualitäten, Emotionen und Körperregionen (Organe, Drüsen, Nervengeflechte) verbunden. Aus westlicher Perspektive können wir sie als vegetatives Nervensystem bezeichnen. 

In ihnen kann der Energiefluss ausgeglichen sein oder auch eine Über- bzw. Unterfunktion bestehen. Mit der Intention diese zu harmonisieren, kann ihre Aktivität durch Akupressur oder auch durch eine gezielte Akupunkturbehandlung von Dr. Jonto Saha unterstützt werden. Der frei werdende Energiefluss geht mit der Entfaltung der Potentiale von Körper, Geist und Herz einher. 

Als Zentren unserer feinstofflichen Anatomie sind sie ein psycho-physiologisches Phänomen. Auf alles, was wir inner- und äußerlich erfahren, antworten sie unmittelbar. Die Qualität, welche dabei in Erscheinung tritt, ist abhängig vom Bewusstsein der jeweiligen Person. Mit Hilfe bestimmter Praktiken können sie ausgeglichen und transformiert werden. 

 Die Kultivierung der Energiezentren bezieht alle Ebenen und Themen des menschlichen Lebens mit ein. sie dient dem freien Fluss der Lebenskraft, um Gesundheit, zuriedenheit und Herzens-weisheit zu ermöglichen. 

Workshops zu den Energiezentren

In Partnerschaft mit Dr. Jonto Saha finden im Essener „Yoga-Arts“ verschiedene Workshops zu den Zentren unserer Existenz statt. 

Erfahrungsbericht zu den Chakra-Workshops von einem Teilnehmer:

Till Jürgens, Physiotherapeut (www.energiereich.com)

X