Einzelbegleitung

zur Traumatransformation & -befreiung

Das Leben bringt viele Momente der Herausforderung mit sich, deren Umfang und Vielfalt wir uns ggf. bereits früh stellen müssen. Einige von uns mag dies wachrufen, sich diesen unumgänglichen Erfahrungen und ihren Auswirkungen mit mehr Verständnis und Fürsorge zuwenden zu wollen.

Dann macht es Sinn, uns der Entwicklung von Qualitäten und Fähigkeiten zu widmen, die uns auf die zahlreichen Reibungen des Lebens mit Achtsamkeit und der Ausbildung emotionaler Transformationskräfte heilsam antworten lassen.

Emotionale Transformation

und Trauma-Lösung in der Praxis

Die Praxis der sensiblen Hinwendung und Lösung von unbewussten Anteilen und Traumata beruht auf der Kombination des Achtsamkeits-basierten, meditativen Inquirys und der spezifisch auf Traumata ausgerichteten „Expansion-Methode“. Zugrunde liegt der Ansatz der „Power Psychology“ und der „Positiven Psychologie“. Die Intention besteht darin, erfahrbar zu machen, dass uns ausreichend Möglichkeiten zur Verfügung stehen, um vertrauensvoll und fürsorglich mit dem, was wir inner- und äußerlich erleben, umgehen zu können und dabei ungeahnte Kräfte frei zu setzen.

Als Trauma kann jedes Geschehen bezeichnet werden, in dem wir das Gefühl von Einflussnahme in akutem Maße verloren haben. Das Empfinden von Verstörung und Ohnmacht kann auf offensichtlich erschütternden Erfahrungen, durch psychische und körperliche Grenzüberschreitungen, beruhen. Oder aus der Berührung einer alten Wunde resultieren, die „nur“ der sich verletzt fühlenden Person „bewusst“ ist. Diesen akuten oder chronischen Erschütterungen ist zu Eigen, dass sie (im Unterbewusstsein) nachhaltig wirken.

Durch unsere Fähigkeit, das Bewusstsein zu weiten und achtsam zu sein, 

wird eine Umschreibung von Traumata möglich.

So können sie sich aus dem Körper-Geist-System lösen und zu befreienden

Einsichten und Kräften führen.

Im „Expansionsprozess“ des sich sukzessive weitenden Gewahrseins werden die Spuren von Traumata entwurzelt und gereinigt. Dies führt zu einem Erleben, in dem belastende Erfahrungen weniger aus der Perspektive eines Opfers oder Täters betrachtet werden, sondern aus einer präsenteren Empfänglichkeit, in deren Tiefe sich verborgene Perspektiven und Lernaufgaben zeigen. Bislang überfordernde oder verborgene Erinnerungen, Dissoziationen und Gewohnheitsmuster wandeln sich zu Wachstumschancen.

(Post Traumatic Growth)

Das vorherige Leid wird sukzessive konvergiert in eine Quelle tieferen Verstehens und des Mitgefühls, was zur Heilung und Neuausrichtung führt. 

Was du Entwickelst

Im Freisetzungsprozess der innewohnenden Weisheit gewinnt der Praktizierende eine neue Autorität: die Kraft, das Leben bewusster zu gestalten und Erlebtem einen neuen Sinn geben zu können. Der Prozess schließt alle Ebenen mit ein und richtet sich an Menschen, die sich für mehr Verständnis ihrer selbst und damit auch anderer interessieren.

Für Menschen, die sich für Verbundenheit und Wohlwollen engagieren möchten, wo es zuvor Leid und Unbewusstes sowie Urteil und Trennung gab.

Der Prozess

In einer Geborgenheit und Sicherheit gebenden Atmosphäre wenden wir uns gemeinsam und sensibel Hindernissen und möglichen Traumata zu. Die geleitete, interaktive Praxis stärkt deine Fähigkeiten, allem begegnen zu können , was auftaucht und schmerzhafte Prägungen sukzessive und nachhaltig aus dem energetischen und psychischen Körper zu lösen. Im Prozess des achtsamkeitsbasierten, meditativen Inquirys werden heilsame Fähigkeiten und Emotionen frei, die zu lebensverändernden Haltungen und ungeahnten Möglichkeiten führen.

Die Einzelbegleitung kann in meiner häuslichen Praxis in Essen-Steele oder auch bei dir Zuhause stattfinden.

Grundlage

Mit meinem Wirken möchte ich Menschen dazu einladen, Traumasensibel auf sich und andere(s) zu schauen. Es ist meine Überzeugung, dass jeder die Kraft in sich trägt, sein Schicksal zu meistern und ein erfülltes Leben zu führen.

     Wir alle tragen ein gewisses Maß an Trauma in uns, das wir persönlich erlebt oder aus dem Kollektiv mitgenommen haben. Ein Trauma zu tragen ist keine Schwäche, sondern Teil dessen, was es bedeutet, ein Mensch zu sein.                   Eine fürsorgliche Beziehung damit zu finden bedeutet nicht, es zu umgehen oder zu verstecken,                               sondern es sanft zu einem bewussten Teil unserer Erfahrung zu machen.

Honorar – Energieausgleich

Eine Einheit dauert in der Regel 100 – 120 Minuten. Eine Prozessbegleitung umfasst regulär 3 – 8 Termine.                     Eine längerfristige Begleitung ist auf Wunsch möglich.
Eine Einheit beträgt 160 € (inkl. MwSt.)
X